Familien-Zahnarzt-Herne.de
  • Wir sagen wie ...
  • Gesunde Zähne für Ihr Baby ... ...
  • Wir servieren Ihnen Antworten ...
  • Wir sind die Familiepraxis ...

Was Hännschen nicht lernt ...

Zahnpflege, Mundhygiene und die damit verbundene Vorsorge begleiten uns Menschen bereits ab der Geburt

... lernt Hans nimmermehr! Ein Satz zum Augenrollen, den viele von uns noch mit erhobenem Zeigefinger genießen durften.

 

So albern er klingt, wenn es um zahnärztliche Vorsorge geht, stimmt es was der Volksmund sagt, denn Zahnpflege, Mundhygiene und die damit verbundene Vorsorge begleiten uns Menschen bereits ab der Geburt.

 

Die richtige Zahnpflege für Ihr Baby

Die ersten Zähne Ihres Babys, die Milchzähne, sind schon bald nach ihrem Erscheinen wieder ausgefallen. Aber sie sind enorm wichtig für Ihr Kind, denn sie unterstützen:

 

  • die richtige Kieferform
  • eine korrekte Entwicklung der Sprache
  • die bleibenden Zähne, durch ihre Rolle als Platzhalter und
  • den korrekten Biss und richtiges Kauen

Unterstützen Sie ein Leben mit gesunden Zähnen, indem sie ihrem Kind von Anfang an die richtige Zahnpflege beibringen und unterstützen Sie damit die bleibenden Zähne.
 

Unterstützen Sie ein Leben mit gesunden Zähnen, indem sie ihrem Kind von Anfang an die richtige Zahnpflege beibringen

Durchschnittlich ein halbes bis ein dreiviertel Jahr nach der Geburt treten die ersten Milchzähne im Kiefer Ihres Kindes durch. Ob früher oder später spielt dabei keine Rolle. Der erste Zahn ist ein großes Ereignis und der Startschuss für die Zahnpflege.

Pflege per Wattestäbchen

Säubern Sie durch Reiben jeden schon vorhandenen Zahn ringsum

Bevor Sie sich mit einer Zahnbürste für Babys versuchen, können Sie mit einem Wattestäbchen üben und effektiv reinigen. Säubern Sie durch Reiben jeden schon vorhandenen Zahn ringsum. 

Die richtige Baby-Zahnbürste

Zahnbürsten für Babys verfügen über einen kleinen Bürstenkopf

Zahnbürsten für Babys verfügen über einen kleinen Bürstenkopf und häufig gummiert. Die Borsten sind rund und der Griff ermöglicht es Eltern und Kindern gemeinsam die Zähne zu pflegen.

 

Kinder-Zahnpasta

Zahnpasta verwenden, die einen 0,05%igen Flourgehalt besitzt

Bis zum Schulalter sollten Sie eine Zahnpasta verwenden, die einen 0,05%igen Fluorgehalt besitzt. Zahnpasta wird häufig verschluckt, dosieren Sie daher extrem sparsam.

 


Wie oft am Tag die Zähne pflegen?

Es reicht aus, die Zähne Ihres Kindes zwei Mal täglich zu putzen, wobei Sie nur vor dem Schlafen Zahncreme verwenden sollten. Morgens nach dem Frühstück reicht es aus, die Zahnbürste unter dem Wasserhahn zu befeuchten. Wenn Ihr Kind gerade intensiv zahnt und dadurch Schmerzen hat, befolgen Sie diese Tipps.

Es reicht aus, die Zähne Ihres Kindes zwei Mal täglich zu putzen, wobei Sie nur vor dem Schlafen Zahncreme verwenden sollten.

Wann kann mein Kind alleine die Zähne putzen?

Bis etwa zum zweiten oder dritten Lebensjahr sollten ausschließlich Sie die Zähne Ihres Kindes putzen. Mitmachen ist selbstverständlich gewünscht. Sorgen Sie spätestens ab dem dritten Lebensjahr dafür, daß Ihr Kind seine Zähne alleine putzt, wobei Sie grundsätzlich - und zwar bis zum Ende der dritten Klasse -  das "Nachputzen" übernehmen können und sollten.

Wie lernt mein Kind am besten das Zähneputzen?

In entspannter Position macht Zähneputzen Ihnen und Ihrem Kind einfach mehr Spaß

Kleine Kinder liegen am besten bequem auf einer Wickelunterlage, damit Sie alles fest im Griff haben. In entspannter Position macht Zähneputzen Ihnen und Ihrem Kind einfach mehr Spaß.

 

Bei größeren Kindern machen Sie einfach mit beim Zähneputzen! Gemeinsames Zähneputzen macht auch ihrem Kind Spaß und wenn es sieht, wie gründlich Sie putzen, wird es über kurz oder lang versuchen, Sie nachzuahmen, wobei Sie auf die richtige kindgerechte Putztechnik achten sollten.

 

Machen Sie in jedem Fall aus dem Zähneputzen ein abendliches gemeinsames Ritual.

Fluoridtabletten - ja oder nein?

Flouride sind grundsätzlich gut für die Zähne Ihres Kindes

Fluoride sind grundsätzlich gut für die Zähne Ihres Kindes, sind jedoch sowohl in Zahncremes, als auch in Nahrungsmitteln wie zum Beispiel Mineralwasser vorhanden. Zu viel Fluor kann fleckige Zähne, eine sogenannte Fluorose, herbeiführen. Eine einfache Regel ist es demnach, ab dem ersten sichtbaren Zahn die aktive Zufuhr von Fluor einzustellen.

 


Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Gerne vereinbaren wir einen Termin dazu!